Münchener Startup Hofmann & Stirner erhält rund 1 Mio. EUR für die Digitalisierung der Zuführtechnik

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und ein Business Angel investieren zusammen rund 1 Mio. Euro in die Hofmann & Stirner Zuführsysteme GmbH. Das Unternehmen entwickelt ein digital optimiertes Zuführsystem, das den Anwendern eine langfristig flexible und leistungsstarke Plattform für alle Zuführaufgaben bietet. Vision von Hofmann & Stirner ist die automatische Entwicklung eines jeden Systems mittels künstlicher Intelligenz. Das frische Kapital soll vor allem zum weiteren Ausbau der digitalen Technologien genutzt werden.

Für die automatisierte Fertigung von Produkten ist die lagerichtige Bereitstellung der Einzelteile ein elementarer Kernprozess. Zuführsysteme finden sich in nahezu allen produzierenden Unternehmen, etwa der Automobil-, Konsumgüter-, Pharma- oder Elektronikbranche. Die Maschinen werden von erfahrenen Blechschlossern in handwerklichen Trial-und-Error Prozessen entwickelt und sind spezifisch auf ein einziges Fördergut abgestimmt.

Hofmann & Stirner arbeiten seit der Gründung im Mai 2016 an der Entwicklung des „digitalen Blechschlossers“. Dazu setzt das Unternehmen auf einen ganzheitlichen Ansatz aus innovativer Maschinenarchitektur ROTU und darauf abgestimmter, eigener Software. Mehrere Softwaremodule greifen ineinander und bilden alle relevanten physikalischen Vorgänge im Zuführsystem ab. Jeder reale ROTU entsteht so über sein digitales Abbild und erweitert die Trainingsdatenbasis für die Anlernung künstlicher neuronaler Netze zur vollständig automatisierten Entwicklung neuer ROTU. „Wer ausschließlich Software von der Stange nutzt, wird im Maschinenbau an der Digitalisierung scheitern“, so Daniel Hofmann.

Simon Math, der verantwortliche Investmentmanager des HTGF: „Uns hat besonders der große und messbare Mehrwert in verschiedenen Bereichen für den Kunden überzeugt. Die Möglichkeit, ein so zentrales Element im Maschinenbau zu digitalisieren ist besonders interessant und wir freuen uns, das Team bei der Erschließung dieses großen Marktes zu unterstützen.“

Mit der Seed-Finanzierung über knapp 1. Mio. € plant die Hofmann & Stirner Zuführsysteme GmbH die Erreichung weiterer, F&E-lastiger Technologiemeilensteine. Vermittelt hatte die Finanzierungsrunde das BayStartUP Investoren-Netzwerk. Vermittelt hatte die Finanzierungsrunde das BayStartUP Investoren-Netzwerk.

Über die Hofmann & Stirner Zuführsysteme GmbH
Die Hofmann & Stirner Zuführsysteme GmbH ist ein Start-up des digitalen Maschinenbaus und wurde von Daniel Hofmann und Florian Stirner im Mai 2016 gegründet. Das Unternehmen entwickelt leistungsstarke und flexible Zuführsysteme mittels Digitaler Zwillinge und hat die Vision des „digitalen Blechschlossers“. Hofmann & Stirner arbeiten eng mit namhaften Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus zusammen. – www.hofmannstirner.de

Über den HTGF
Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner- Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits 500 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Mehr als 1,9 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in rund 1.400 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an nunmehr 100 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

www.htgf.de