LemonSwan schließt Seed-Capital Round ab

Das neue Partnervermittlungs-Startup von Arne Kahlke, LemonSwan, schließt erfolgreich seine erste Eigenkapitalrunde in siebenstelliger Höhe ab. Viele namhafte Investoren helfen ihm, den neuen Schwan abheben zu lassen.

LemonSwan wurde vor zwei Jahren mit dem Ziel gegründet, eine Partnervermittlung zu etablieren, die besonders den Ansprüchen von Frauen auf der Suche nach einem Lebenspartner gerecht wird. Dazu hat das Unternehmen Prozesse und eine handverlesene Profil-Prüfung entwickelt, welche ausschließlich Singles mit festen Bindungsabsichten in das System lässt. Hier zählt Klasse statt Masse. Zudem hat das Unternehmen ein Herz für Alleinerziehende und bietet ihnen den Service kostenlos an. „Das frische Kapital verwenden wir für den Ausbau unseres Produktes und für Marketing zunächst im deutschsprachigen Raum“, so Arne Kahlke, CEO von LemonSwan. „Nach wie vor nutzt bisher nur ein sehr kleiner Bruchteil der 16 Millionen Singles in Deutschland eine Partnervermittlung im Internet. Da sehe ich noch enormes Potential!“, weiß der Experte zu berichten, der in den letzten 17 Jahren schon mehrfach Marktführer in diesem Segment gekürt hat.

Unternehmerpersönlichkeiten und Funds investieren in LemonSwan

„Wir glauben an das Konzept von Arne Kahlke und an sein Team. Er hat schon mehrfach bewiesen, dass man in diesem Markt ein äußerst profitables Geschäft aufbauen kann“ meint Marc Del Din, Geschäftsführer der NWZ Digital GmbH, die Investmentholding der Nordwest-Zeitung. Neben ihm gehören auch Global Founders Capital, der GMPVC German Media Pool, Benjamin Otto mit BPO Capital, Felix Haas (Bits & Pretzels), Tim Schumacher (Ex Sedo), Rolf Schrömgens (Trivago) mit Monkfish Equity, Jens Schumann (Co-Founder Tipp24), Martin Dräger (Unruly Media GmbH) sowie Hans Cornehl (ehem. CEO von Tipp24) zu den Investoren. „Gründer, Team und Investoren bilden eine ideale Konstellation für diesen Space. Das LemonSwan® Prinzip ist das beste verfügbare Angebot auf dem Markt und dieser ist noch sehr weit von einer Sättigung entfernt. Was wünscht man sich mehr?“ – so Dr. Hans Cornehl.

(Quelle)