Künstliche Intelligenz: Deutsche KI-Startups erhalten 180 Mio. Euro

Künstliche Intelligenz (KI) gehört derzeit zu jenen Zukunftstechnologien, die nicht nur völlig neue Möglichkeiten eröffnen, sondern auch die Phantasie anregen: Wie „intelligent“ können Maschinen sein und was bedeutet das für den Menschen? Werden Roboter und Mensch auf Augenhöhe agieren oder sich die Verhältnisse gar umkehren? Die allgemeine Diskussion darüber bewegt sich derzeit am Rande eines Hypes.

In den letzten Monaten wurden etliche Studien über die Entwicklungen und Trends im Bereich Artificial Intelligence veröffentlicht, von denen im Nachfolgenden einige Schlussfolgerungen aufgeführt werden.

Eine im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellte Studie (Juli 2018) zeigt, dass KI für das Industrieland Deutschland große Chancen bietet: Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial, die Bruttowertschöpfung des produzierenden Gewerbes in Deutschland in den nächsten fünf Jahren um rund 32 Mrd. Euro zu steigern. KI wäre damit für ein Drittel des gesamten für diesen Zeitraum prognostizierten Wachstums in diesem Bereich verantwortlich.

Eine PwC-Studie vom Juni 2018 kam zu dem Ergebnis, dass bis zum Jahr 2030 das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) allein wegen KI um 11,3 Prozent steigen wird. Das entspricht einer Summe von rund 430 Milliarden Euro. Darüber hinaus zeigt die Publikation „Sizing the prize. What’s the real value of AI for your business and how can you capitalise?”, dass das weltweite Potenzial bei 15,7 Billionen US-Dollar liegt. Das entspricht einem Zuwachs von rund 14 Prozent bis 2030.

Nach Prognosen des McKinsey Global Institute (MGI) kann Künstliche Intelligenz (KI) das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis 2030 zusätzlich um durchschnittlich 1,2 Prozentpunkte pro Jahr steigern. KI übertrifft somit den jährlichen Wachstumseffekt, den seinerzeit Dampfmaschinen (0,3 Prozentpunkte), Industrieroboter (0,4 Prozentpunkte) und die Verbreitung der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT, 0,6 Prozentpunkte) erzielten. Insgesamt ist mit Künstlicher Intelligenz bis 2030 ein zusätzlicher globaler Wertschöpfungsbeitrag in Höhe von 13 Billionen US-Dollar möglich. Die Ergebnisse sind Teil der Studie „Notes from the frontier: Modeling impact of AI on the world economy“ vom September 2018.

Auch bei Startup- und Venture Capital-Investments in Deutschland konnte in den letzten Monaten ein starker Anstieg in Jungunternehmen aus dem Bereich ‚Künstliche Intelligenz / Artificial Intelligence‘ registriert werden. Seit Jahresbeginn gab es bereits 32 deutsche KI-Startup-Finanzierungen mit einem Gesamtvolumen von knapp 180 Mio. Euro.

KI-Startup-Finanzierungen 2018 in Deutschland

  • Artisense GmbH
  • audEERING GmbH
  • B&S Media GmbH
  • Brighter AI Technologies GmbH
  • Celonis SE
  • Complero GmbH
  • Coya AG
  • Crashtest Security GmbH
  • droxIT GmbH
  • e-bot7 GmbH
  • EVANA AG
  • ExB Labs GmbH / ExB Group
  • Finanzguru by dwins GmbH
  • FinanzRitter UG (haftungsbeschränkt)
  • Geospin GmbH
  • innoSEP GmbH
  • Instaffo GmbH
  • Instana Inc.
  • Jamata Events UG
  • KONUX GmbH
  • Pflegix GmbH
  • realXdata GmbH
  • StackFuel GmbH
  • talpasolutions GmbH
  • TERAKI GmbH
  • TinyInspektor GmbH
  • Twenty Billion Neurons GmbH
  • VRnow GmbH
  • Whitebox Services GmbH
  • Wingfield GmbH
  • XAIN AG
  • Zenhomes GmbH

Weitere Details zu den einzelnen Investments (Kurzprofil, Investoren, Adresse, etc.) können Sie kostenlos anfordern unter: sven.majunke@vc-startups.com (Betreff: ‚KI-Deals‘)