Klima-Startup CARBON DELTA erhält Venture Capital von ZKB und SICTIC

Das auf Klima-Analysen für institutionelle Investoren spezialisierte Fintech, Carbon Delta, hat erfolgreich seine erste Investitionsrunde mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) und «Business Angels» des Swiss ICT Investor Club (SICTIC) abgeschlossen. Das vom preisgekrönten Startup entwickelte «Climate-Value-at-Risk»-Analysesystem stösst in der Branche auf grosses Interesse und es konnten schon erste grosse Kunden gewonnen werden. Die Investitionen werden verwendet um das Firmenwachstums in Europa zu beschleunigen.

Carbon Delta, das preisgekröntes Schweizer Fintech, berechnet und analysiert die Risiken, die der Klimawandel für Investitionen darstellt. Mit dem vom Startup entwickelten „Climate Value-at-Risk“ können Grossanleger, z.B. Banken, Versicherungen und Pensionskassen, die Klimarisiken in ihren Portfolios messen und beurteilen. Um die komplexen Berechnungen für über 20’000 börsenkotierte Firmen durchführen zu können, kooperiert Carbon Delta mit dem renomierten Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und der ETH Zürich. Die EU Initiative Climate-KIC hat das Startup von Anfang an unterstützt und im Jahr 2016 den Award «Bestes Klima-Startup Europas» verliehen.

Investitionsrunde über CHF 1.7 Millionen
Um das angestrebte schnelle Wachstum finanzieren zu können, hat Carbon-Delta nun erfolgreich die erste Investitionsrunde über CHF 1.7. Mio mit der ZKB und SICTIC abgeschlossen. Oliver Huggenberger, der verantwortliche Investment Manager bei der ZKB, erklärt: «Die Lösung von Carbon Delta hat das Potenzial, das Bewusstsein für den Klimawandel in der Finanzbranche zu schärfen und eine nachhaltige Wirtschaft zu fördern.
Das passt perfekt zum Startup Portfolio der ZKB.» Dr. Thomas Dübendorfer, Präsident von SICTIC, hat persönlich investiert, da er Klimawandelrisiken als hoch relevantes Thema für Investoren erachtet. Er koordiniert auch die Kommunikation mit den übrigen «Business Angels» und half den Gründern, sich gut auf die Investitionsrunde vorzubereiten.

Beschleunigtes Wachstum in Europa geplant
Dr. Oliver Marchand, CEO von Carbon Delta, erklärt: „Die Investitionsbeiträge werden dazu verwendet, das Wachstum in Europa zu beschleunigen. Unsere Daten helfen den institutionellen Investoren, Vermögenswerte nachhaltiger zu verwalten und die klimaspezifische Investment-Risiken und Opportunitäten in regulatorischen Berichten zu veröffentlichen“. Das Unternehmen plant, weitere Vertriebsmitarbeiter einzustellen und Büros in Potsdam (bei Berlin) und Paris zu eröffnen, um das „Climate Value-at-Risk“ System im Mainstream-Asset-Management bekannt zu machen. Dieses neu entwickelte System ist das erste zukunftsorientierte Verfahren, mit dem die Auswirkungen des Klimawandels auf die zukünftige Bewertung von Unternehmen und Fonds gemessen werden können. Die Berücksichtigung von Klimarisiken ist für Anlageexperten wichtig, um Vermögenswerte zu schützen, die Performance zu optimieren und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Innovative Klima-Tools für die Finanzbranche
Folgende, weitere Produkte werden im Laufe dieses Jahres lanciert:

  • Automatisierte Berichterstattung gemäss den Empfehlungen der «Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD)» und anderen regulatorische Richtlinien
  • Ein «Climate Value-at-Risk” – Finanz-Terminal
  • Integration von Supply-Chain-Risiken für 22’000 Unternehmen in die bestehende Szenarioanalyse
  • Detaillierte Extremwetteranalyse (gemeinsam mit dem Postdam Institut für Klimafolgenforschung)

Huggenberger von der ZKB erklärt das Interesse am Fintech Startup: „Durch die Akquisition von Grosskunden aus der Finanzbranche hat das Team von Carbon Delta die Nachfrage nach klimafreundlichen Praktiken innerhalb der Investment-Community bewiesen. Wir freuen uns, Carbon Delta und die Finanzbranche auf dem Weg in eine kohlenstoffarme Wirtschaft zu unterstützen.“

www.carbon-delta.com