Ideenschmiede der EnBW gehört zu den drei besten Innovations-Labs

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG gründete bereits 2014 ein konzernübergreifendes Innovationsmanagement, das eigene Start-ups gründet und mit externen zusammenarbeitet. Dieses wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital und der Hamburger Managementberatung Infront Consulting gestern Abend zu einem der besten Innovations-Labs Deutschlands gekürt: Die EnBW sichert sich Platz drei direkt nach den Einrichtungen von Lufthansa und SAP. Auch in den weiteren Kategorien ist das Innovationsmanagement der EnBW ganz vorne mit dabei, beispielsweise Platz vier in der Kategorie „Company Builder“, und belegt so im Gesamtranking einen der führenden Plätze.

Capital und Infront Consulting hatten rund 60 Innovations-Center deutscher Unternehmen bewertet. Welchen Beitrag leistet der Bereich zur digitalen Transformation im Konzern? Wie werden Mitarbeiter und Kunden einbezogen? Wie es um die Innovationskraft deutscher Unternehmen bestellt ist, wurde anhand einer intensiven Analyse ergründet. Dabei setzten die Herausgeber der Studie nicht nur auf eine Selbstauskunft der Innovationsteams, sondern führten ausgedehnte Gespräche mit den Mitarbeitern und machten sich vor Ort ein persönliches Bild von den Ideenschmieden der fast 60 teilnehmenden Unternehmen. „Die Digitalisierung hat die Kraft, Märkte nachhaltig zu verändern. Seit Jahrzehnten erfolgreiche deutsche Unternehmen dürfen den Zug der Zeit nicht verpassen“, so die Macher der Studie. Mit ihrem ganzheitlichen Konzept konnte sich die EnBW gegen starke Mitbewerber durchsetzen.

Chancen der Digitalisierung nutzen

„Digitalisierung ist Treiber künftiger Wirtschaftskraft. Egal, ob man ein neues Unternehmen ist oder eins, das schon länger besteht. Es geht darum, sich ihren Möglichkeiten früh zu öffnen, daran arbeiten wir täglich. Auszeichnungen wie diese bestärken uns in unserer Überzeugung und in unserem Ansatz, Innovation von innen heraus zu treiben. Das macht stolz und ist weiterer Ansporn zugleich“, so Uli Huener, Head of Innovation bei der EnBW.

Die EnBW hat bereits 2013 als Teil ihrer Unternehmensstrategie EnBW 2020 damit begonnen, neue Geschäftsmodelle außerhalb des bestehenden Kerngeschäfts zu entwickeln. Keimzelle und Herzstück der konzernübergreifenden Innovationsstrategie ist der Innovationscampus im Karlsruher Rheinhafen, der im Frühjahr 2017 eine Zweigstelle in Stuttgart eröffnete. Hier können sich Projektteams ganz auf ihre Ideen- und Produktentwicklung konzentrieren. Abseits vom Konzernbetrieb und außerhalb der Konzernstrukturen arbeiten sie als „interne Start-ups“. Darüber hinaus fungiert der Innovationscampus im Sinne einer Business School, nicht nur für die internen Start-ups, und vermittelt dem gesamten Konzern Methodenkompetenz, um die Ideenentwicklung zu professionalisieren. Ideen für das Produkt- und Dienstleistungsportfolio werden dabei in vier Innovationsfeldern „Smart City“, „Virtuelles Kraftwerk“, „Connected Home“ und „Nachhaltige Mobilität“ entwickelt, nahe am Kunden getestet und für eine schnelle Kommerzialisierung vorangetrieben.

Darüber hinaus beteiligt sich das Unternehmen über die EnBW New Ventures GmbH an externen Geschäftsideen, darunter das Hamburger Start-up DZ-4 oder Lumenaza, und begleitet die Unternehmen in ihrer Entwicklung.

(Quelle)