FGvW berät Big-Data-Startup Geospin bei Finanzierungsrunde

Der High-Tech-Gründerfonds und die Thüga AG haben einen siebenstelligen Betrag in das Freiburger IT- und Software-Startup Geospin investiert. Die Ausgründung des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Universität Freiburg wird das neue Kapital für die Weiterentwicklung und Markteinführung der Software zur Analyse ortsbezogener Daten nutzen.

Im Rahmen der Finanzierung wurde die Geospin GmbH von einem Corporate- und Finance-Team des Freiburger Startup-Desks von Friedrich Graf von Westphalen & Partner unter Federführung von Partner Dr. Jan Henning Martens umfassend beraten. Der Startup-Desk hat bereits vorher Geospin auch in der Gestaltung von Vertriebs- und Kooperationsverträgen unterstützt. Der HTGF und die Thüga AG wurden jeweils intern bei der Finanzierung vertreten.

Geospin hat Algorithmen entwickelt, die ortsbezogene Daten analysieren und Aussagen darüber treffen können, wie Städte besser organisiert werden könnten. Mit dem Verfahren lässt sich beispielsweise für Energieversorger und Kommunen prognostizieren, wo in der Stadt der optimale Platz für eine neue Ladesäule wäre, oder sie können vorhersagen, wann und wo Parkplätze oder andere knappe Güter frei werden, um eine optimale Allokation ex ante zu gewährleisten. Die entwickelte Software verbindet dabei Daten der Kunden bei der Potenzialanalyse, beispielsweise die historischen Ladevorgänge einer E-Ladesäule, mit mehr als 700 externen Umgebungsinformationen. Diese schließen unter anderen Wetter, Verkehr, Demographie, soziale Medien und Points of Interest, wie Kinos, Restaurants oder öffentliche Einrichtungen, ein.

Geospin wurde im März 2016 als Ausgründung des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gegründet. In langjähriger Forschung im Themenfeld Smart Cities haben die Gründer spezialisierte geographische Machine-Learning-Verfahren entwickelt. Nach einem EXIST-Stipendium konnte sich Geospin eigenfinanziert zu einem Unternehmen mit einer zweistelligen Mitarbeiterzahl entwickeln, welche auf zwei Standorte in Deutschland verteilt sind. Das Startup wird die Software gegen eine Lizenzgebühr Unternehmen zur Verfügung stellen, die sich besser auf ihre Kunden einzustellen wollen. Kunden sind u.a. Volkswagen, Siemens, Bosch, Union Investment und die Deutsche Bahn.

Berater Geospin

Friedrich Graf von Westphalen & Partner, Freiburg

  • Dr. Jan Henning Martens, Partner (Federführung, Corporate, M&A)
  • Dr. Raphael Klesen, Associate (Corporate Finance)

Über Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Friedrich Graf von Westphalen & Partner ist eine Partnerschaft aus rund 85 Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen. Mit Büros in Köln, Freiburg, Frankfurt/Main, Alicante, Brüssel, Shanghai (in Kooperation mit EunaCon Law), Sao Paulo (in Kooperation mit Felsberg Advogados) und Istanbul (in Kooperation mit Moroglu Arseven) gehört Friedrich Graf von Westphalen & Partner zu den großen unabhängigen Kanzleien in Deutschland. Insgesamt zählt die Kanzlei rund 200 Mitarbeiter. Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.fgvw.de.