Exit für den High-Tech Gründerfonds – Goodix Technology setzt auf Dresdner Startup CommSolid bei der Produktentwicklung für das Internet der Dinge (IoT)

  • Das Dresdener Startup CommSolid entwickelt sehr kostengünstige und effiziente Funkchiplösungen für die Vernetzung von Objekten
  • Die chinesische Goodix Group ist eine Anbieterin von integrierten Chipdesign- und Softwarelösungen, die sich auf die Entwicklung führender Biometrie- und Human-Interface-Lösungen für intelligente mobile Endgeräte spezialisiert hat
  • Gemeinsam wollen die Unternehmen neue IoT Kommunikationslösungen entwickeln
  • Goodix investiert am Standort Dresden; neue Arbeitsplätze sollen entstehen
  • Der High-Tech Gründerfonds hat das Startup von der ersten Stunde an bis zum erfolgreichen Exit begleitet

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) hat die Veräußerung seine Anteile an der Dresdner CommSolid GmbH erfolgreich abgeschlossen. Das 2015 gegründete Startup bietet Kommunikationslösungen für den LTE basierten Schmalband-(Narrow Band)IoT-Standard an. Sensoren und kleine Geräte können damit drahtlos und kostengünstig mit dem Internet verbunden werden – und das auch in abgelegenen Gebieten ohne externe Stromversorgung. Käufer ist die Goodix Technology (HK) Company Limited, ein Tochterunternehmen des börsennotierten Unternehmens Shenzhen Goodix Technology Co. Ltd. (SH: 603160), und einer der Marktführer für Biometrie und Human-Interface Technologien für mobile Endgeräte. Durch die Kombination der energiesparsamen Kommunikationslösungen von CommSolid und der RF-Chip-Kompetenz von Goodix soll gemeinsam die Entwicklung von SoCs (Systems on Chips) für IoT Anwendungen vorangebracht werden. Mit diesen SoCs sind viele neue Anwendungen in Bereichen wie Gesundheitswesen, intelligente Haustechnik, Transport, Logistiksysteme sowie in Industrie und Landwirtschaft möglich.

„Es ist eine Win-Win-Situation. Jedes der beiden Unternehmen bringt seine hervorragende Technologie-Expertise ein, um gemeinsam schneller innovative Lösungen am IoT Markt anzubieten“, betont Lucille Bonnet, Investment Managerin beim HTGF. „Ich freue mich persönlich sehr über die hervorragende Entwicklung, die CommSolid in so kurzer Zeit gemacht hat.“

CommSolid wurde 2015 von ehemaligen Mitarbeitern von Intel gegründet. Die Vision der Gründer war es, intelligente IoT-Kommunikationslösungen zu liefern. Mit dem Zusammenschluss kommen die Dresdner ihrem Traum wieder ein Stück näher. „Gemeinsam können wir nun hochoptimierte, verbundene Sensorlösungen schaffen, die im Zukunftsmarkt des IoT gebraucht werden“, erläutert Dr. Matthias Weiss, Geschäftsführer von CommSolid. Lars Melzer, der zweite Geschäftsführer, ergänzt: „NB-IoT ist zudem der erste Schritt in den 5G-Mobilfunk.“

Goodix legt Wert auf Forschung und Entwicklung „Made in Germany“. „Deutschland wird unser zweiter F&E Standort außerhalb Asiens. Wir werden in Dresden investieren, dort sollen neue Arbeitsplätze entstehen“, unterstreicht David Zhang, CEO von Goodix Technologies, die Bedeutung von CommSolid für seinen Konzern. Aktuell unterhält Goodix ein Design- und Entwicklungszentrum für RF-Chips in Kalifornien, USA.

Verkäufer sind neben dem HTGF, die Gründer und persönlichen Gesellschafter der CommSolid GmbH, die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen (MBS) sowie der Startbahn Management GmbH (SMG).

www.htgf.de