Bayer und Boehringer Ingelheim steigen beim High-Tech Gründerfonds III ein

Bayer und der Investment Fund von Boehringer Ingelheim, BIVF (Boehringer Ingelheim Venture Fund), beteiligen sich am High-Tech Gründerfonds III (HTGF III). Die beiden internationalen Pharmaunternehmen finden mit ihrem Investment Zugang zu innovativen Life Science-Startups und dem großen Netzwerk des Fonds in der gesamten Startup-Szene. Der High-Tech Gründerfonds, Europas aktivster Frühphaseninvestor, hat seinen dritten Fonds im September 2017 operativ gestartet. Das finale Zielvolumen des Fonds III liegt bei 316,5 Millionen Euro. Mit dem Engagement von Bayer und Boehringer Ingelheim vergrößert sich der Investorenkreis des Fonds III um zwei weltweit renommierte Unternehmen.

Motivation der Investoren
Der High-Tech Gründerfonds ist für Bayer und Boehringer Ingelheim ein idealer Partner zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit Life Science-Startups. Für Bayer sind Start-ups wichtige Partner im Innovationsökosystem. Der Konzern investiert daher  – nach dem HTGF II – wieder in den High-Tech Gründerfonds, um das Unternehmertum in Deutschland zu fördern und junge Unternehmen zu ermutigen, ihre Ideen in neue Geschäftsmodelle umzusetzen. Er setzt dabei auf innovative Start-ups in den Branchen Biotech und Technology. „Innovation ohne Kooperation ist heute undenkbar. Start-ups sind für uns wichtige Partner, um unser Ziel, neue Lösungen im Bereich Gesundheit und Ernährung zu entwickeln, zu erreichen. Daher haben wir in den Fonds III des HTGF investiert“, erklärt Dr. Monika Lessl, Leiterin von Corporate Innovation und R&D bei Bayer.

Strategische Bedeutung der Partnerschaft
Auch Boehringer Ingelheim setzt auf externe Innovation und baut sein Netzwerk von Innovationspartnern kontinuierlich aus. Rund 50 Prozent der Boehringer Ingelheim Forschungs- und Entwicklungsprojekte basieren auf externen Innovationen. Die Zusammenarbeit mit Biotech-Gründern, durch Firmengründungen , Risikokapital Investitionen und Kooperationen,   leistet einen entscheidenden Beitrag zur Forschung und Entwicklung des global agierenden Pharmaunternehmens. „Wenn die kreative Energie und der Pioniergeist von Wissenschaftlern und Biotech-Gründern mit der Expertise von Pharmaunternehmen zusammenkommen, können oft neue Lösungswege für die medizinischen Herausforderungen der Zukunft gefunden werden. Mit unserer Investition in den Fond III des HTGF möchten wir entscheidend zur Entwicklung der Biotech Start-up Community beitragen, erklärt Dr. Frank Kalkbrenner, Leiter des Boehringer Ingelheim Venture Funds.

Win-win- für Investoren, Gründer und HTGF
Der Fonds III knüpft an die Arbeit der ersten beiden Auflagen des HTGF Fonds an. Start -ups sollen mit finanziellen Engagement, Expertise und einem umfangreichen Netzwerk, bestehend aus Fondsinvestoren, weiteren nationalen und internationalen Investoren, Experten, erfahrenen Managern, Mehrfachgründern sowie Scouts von der Seedphase bis zum Exit begleitet werden. Beteiligungen an 92 Unternehmen wurden bereits erfolgreich verkauft. „Das Engagement von Bayer und Boehringer schafft einen fantastischen Mehrwert für unser Portfolio, den High-Tech Gründerfonds und die Biotech-Start-ups Szene insgesamt. Wir sind sehr stolz mit diesen beiden sehr renommierten und starken Partnern zusammenarbeiten zu dürfen“, erklärt HTGF-Geschäftsführer Dr. Michael Brandkamp.

(Quelle)