Aklamio, IDnow, Usercentrics & Co. – diese deutschen Startups expandieren mit dem German Accelerator in die USA

60 deutsche Tech Startups hatten sich für die nächste US-Runde des German Accelerator beworben – 14 vielversprechende Jungunternehmen aus den Bereichen AI, IOT, Platform Technology, Enterprise Software, Fintech, Proptech, Geotech, ECommerce und Digital Health werden ab Januar 2019 im Silicon Valley und in New York ihre US-Expansion starten.

Bereits zum 15. Mal lud der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte German Accelerator zu seinem Flagship Event „Celebrating Innovation“, vergangene Woche erstmalig nach Köln. Im RheinEnergieSTADION waren die German Accelerator Teams aus New York, Silicon Valley und dem im März neu eröffneten Standort Singapur vereint, um die neuen Teilnehmer vor 250 Gästen in ihr Programm aufzunehmen. Sally Menken, German Accelerator Silicon Valley, führte durch den Abend und berichtete von den Erfahrungen der Startups.

Neben den CEOs der Standorte, Michael Meirer (Silicon Valley), Christian Busch (New York) und Claus J. Karthe (Singapur) berichteten auch German Accelerator Alumnis von ihren Erfahrungen in den USA. „Ihr solltet in Deutschland ein stabiles Business aufgebaut haben, denn dort drüben werden euch einige Tornados begegnen.“, riet Dr. Madjid Salimi, CEO und Co-Founder von AMBOSS den neuen Startups. Ab Ende 2017 bis Mitte 2018 hatte AMBOSS die US-Expansion gemeinsam mit dem Team und den Mentoren des German Accelerators in New York erfolgreich beschleunigt. „Geht mit dem Gefühl in die USA, als hättet ihr ein neues Startup. Nichts, das euch gedanklich zu sehr in Deutschland hält. Übergebt also möglichst viel an eure Kollegen. Das Programm ermöglicht euch, in den USA ab Tag 1 operativ zu arbeiten.“

Spannendes Insiderwissen brachte auch Johannes Emigholz, COO und Co-Founder von SILEXICA mit – im Jahr 2016 hatte das Kölner Software Startup am German Accelerator Programm im Silicon Valley teilgenommen. „In Europa wartet man drei Monate auf einen Termin mit Unternehmen“, berichtet Emigholz, „im Silicon Valley spielte der Nachbar eines Kollegen Golf mit dem CTO von Intel – und am nächsten Tag hatten wir einen Pitch bei ihm.“ Seit Juli ist SILEXICA nun auch Teil des German Accelerator Programms am Standort Singapur, um das Unternehmens erfolgreich nach Südostasien zu expandieren.

Ob das deutsche Unicorn Celonis, das 2013 mit dem German Accelerator im Silicon Valley startete, New York Alumni My Postcard oder N26: Mehr als 165 Alumni-Unternehmen verzeichnet das seit 2012 existierende Förderprogramm, das Zugang zu mehr als 200 Mentoren und einem umfassenden Netzwerk vor Ort bietet.

An die Erfolge anknüpfen wollen auch die neuen Startups, die ab Januar beim German Accelerator in New York und im Silicon Valley starten: Acomodeo, Aklamio, Cognigy, CQSE, dc-square, fino, Humanitec, IDnow, InfluencerDB, Intrapore, Medici Living, Mimi Hearing, Usercentrics und YFood.

„Wir decken bereits mehr als 120 Länder ab und der Großteil unserer Buchungen ist international. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis wir internationalisieren. German Accelerator soll uns helfen, aus den Erfahrungen anderer Startups zu lernen, um in den USA zu wachsen. Wir hoffen, dass wir durch das starke Netzwerk an Bekanntheit gewinnen.“ sagte Eric-Jan Krausch, CEO von Acomodeo, einem Online-Anbieter für möblierte Business Apartments weltweit.

Benjamin Kremer, Co-CEO des 2017 gegründeten Meal-Replacement-Drink-Startups YFood sieht großes Potenzial für sein junges Unternehmen: „Die USA ist der perfekte Markt für unser Produkt – es ist viermal größer als der deutsche Markt und die Kunden sind viel offener gegenüber Convenience Produkten und Innovationen im Allgemeinen.“

German Accelerator ist ein Förderprogramm für deutsche Startups, die eine Internationalisierung verfolgen. Das Programm wurde 2012 im Silicon Valley gestartet, 2014 eröffnete der Standort New York City. Seit 2015 werden in Cambridge/Boston Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences unterstützt. Seit März 2018 ist das Programm auch am Standort Singapur aktiv. Gefördert wird der German Accelerator vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), die Teilnahme ist für die teilnehmenden Startups kostenlos. Für ausführliche Informationen: www.germanaccelerator.com