42CAP investiert in europäische KI-Avantgarde

eCircle-Gründer verankern mit zweitem Seed-Fonds vier international ausgezeichnete Gründerteams in ihrem Portfolio

Mit vier neuen Investments verankert der Münchner Wagniskapitalgeber 42CAP KI-Vorreiter-Technologie für Kundendienst und Lieferantensuche, synthetische Kundendaten sowie intelligente Assistenten in seinem Portfolio: Mit ihrem zweiten Seed-Fonds haben die eCircle-Gründer Alex Meyer und Thomas Wilke in das KI-Startup Zelros aus Paris, Mostly AI aus Wien, die Würzburger Company scoutbee sowie das Münchner Unternehmen e-bot7 investiert. Allen vier Geschäftsmodellen gemeinsam ist eine originäre Technologie und Expertise im Team – ein Unternehmensansatz , den 42CAP auch in den eigenen Reihen spiegelt: Neben den erfahrenen Gründern Wilke und Meyer ist u.a. Moritz Zimmermann Venture Partner, der aus der Universität heraus Hybris mitbegründete und die Software 2013 für mehr als eine Milliarde Euro an SAP verkaufte. Der zweite Seed-Fonds von 42CAP schloss im Frühjahr dieses Jahres mit 30 Millionen Euro, das finale Closing des Fonds ist für Anfang 2019 mit 50 Millionen Euro geplant.

Alex Meyer, General Partner von 42CAP: „Wir freuen uns über das Vertrauen solch hervorragender Gründerteams und darüber ihre Visionen für die KI-Industrie zu begleiten, weil sie globale Ausstrahlung haben. Wir sehen in diesen vier Unternehmen außerdem eine starke Kombination von Gründerpersönlichkeiten. Die Teams bringen Expertise aus den Spitzen der Forschung mit und zeigen ebenso gutes Gespür für den Markt.“

Thomas Wilke, General Partner von 42CAP und erfahrener CTO: „Bereits in einem frühen Stadium zeigen diese B2B-Ansätze einen visionären Umgang mit Künstlicher Intelligenz und eine enorme Substanz in der Produktentwicklung. Wir haben es hier zunehmend mit Innovationen zu tun, die unseren Begriff von Software verändern und uns von der Ära der intelligenten in die Ära der kreativen Systeme bringen.“

Gemeinsam mit HV Holtzbrinck Ventures führten Meyer und Wilke die Seed-Finanzierung von scoutbee an, bei der vier Millionen US-Dollar Wagniskapital zusammenkamen, u.a. durch weitere Investoren wie den US-Softwarespezialisten Toba Capital. Das Würzburger Technologie-Startup scoutbee sucht mit der eigens entwickelten künstlichen Intelligenz ARTIMIS aus Milliarden von Datensätzen die individuell beste Beschaffungslösung für Einkäufer heraus und stellt sie auf einer Lieferantenplattform bereit. Zum Gründerteam gehört u.a. der frühere Lidl Executive Lee Galbraith.

Weiterhin investierten die erfahrenen Unternehmer Meyer und Wilke, flankiert von Push Ventures, eine Million Euro in Mostly AI. Das Wiener Startup synthetisiert Daten und kann so u.a. Marktforschung und Produkttests an synthetischen Kundeninformationen ohne Datenschutzrisiken simulieren. Zum Gründerteam gehört neben den medizinischen Physikern Klaudius Kalcher und Roland Boubela auch der Mathematiker und Ökonom Michael Platzer, der bereits 2017 in den USA für die Forschungsergebnisse seiner Dissertation ausgezeichnet wurde.

Als Lead-Investor beteiligte sich 42CAP mit zwei Millionen Euro außerdem an dem 2016 gegründeten Unternehmen e-bot7. Im Kern des e-bot7-Systems sitzen komplexe NLP-Algorithmen, die auf historischen Kundendienst-Skripten geschult und operativ optimiert werden. Das darüber hinaus entwickelte Agent+KI® Hybrid-Modell stellt sicher, dass selbst im Lernprozess keine falschen Antworten an Kunden verschickt werden können. Die Gründer Fabian Beringer, Xaver Lehmann und Maximilian Gerer wurden 2018 vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes als Zukunftspioniere im Bereich Technologie ausgezeichnet und in die deutschsprachige Forbes-Ausgabe „Top 30 under 30“ aufgenommen.

Mit seiner Beteiligung an dem Startup Zelros aus Paris investiert 42CAP in die Vision, eine der bürokratischsten Industrien durch Technologie effizienter und schlanker zu machen. Das Startup nutzt Künstliche Intelligenz, um die Prozesse rund um Claims und Sales in Versicherungen zu digitalisieren und zu verbessern. Durch eine intelligente Analyse und Priorisierung von Schadensfällen, sowie datengestütze Bedarfsanalysen im Vertrieb können Versicherungen nicht nur bestehende Prozesse verbessern, sondern auch ihre Kosten senken und Umsätze signifikant steigern. Das Team unter der Führung von Gründer und CEO Christophe Bourguignat sammelte vier Millionen Euro ein und zählt zu den innovativsten Startups der französischen Gründerszene. Es wurde kürzlich als AI Startup des Jahres (“Argus de l’Assurance”) sowie als „Most Innovative Startup“ (Big Data Congress Paris 2018) ausgezeichnet.

Über 42CAP:

Die 42CAP-Investoren Alex Meyer und Thomas Wilke investieren sehr früh in junge Unternehmen mit globalen Ambitionen. Mit eCircle haben sie selbst eine der größten europäischen SaaS-Firmen aufgebaut und das profitable Unternehmen 2012 an Teradata (NYSE:TDC) verkauft. Das 42CAP-Credo Peers amongst Entrepreneurs spiegelt ihren Investitionsansatz, mit dem sie daten- und technologiebasierte Geschäftsmodelle, produktgetriebene Gründer und nachhaltige Unternehmensentwicklung unterstützen. Diesen Hintergrund schätzen Gründerpersönlichkeiten wie u.a. Nicolas Reboud (SHINE, Paris), Inigo Ijuantegui (Ontruck, Madrid), Alex Igelsböck (Adverity, Wien)  sowie Konstantin Mehl (Kaia, München).

www.42cap.com